Auflösung energetischer Blockaden beim Immobilienverkauf


gar nicht so selten lassen sich Immobilien erst nach langer Zeit und mit starken Preisnachlässen verkaufen. Der Grund dafür liegt nicht immer beim Objekt, der Lage, irgendwelchen Mängeln oder im Preis begründet sondern in energetischen Störfeldern, die sich im Haus oder auf dem Grundstück befinden.
Diese können durch emotionale oder traumatische Ereignisse (Aggression, Gewalt, Ängste usw.) schon durch frühere Bewohner erzeugt worden sein. Auch kann das Grundstück durch zeitlich weit zurückliegende Ereignisse (Krieg, Brandschatzung, alte Richtstätte o.ä.) belastet sein.
Mit modernen Computer-Analyseverfahren lassen sich solche ganz realen Feldbelastungen messtechnisch nachweisen und nach verschiedenen Kriterien analysieren. Solche Felder werden von Kaufinteressenten unbewusst wahrgenommen. Sie haben dann das diffuse Gefühl sich in dem Haus / der Wohnung nicht wohl fühlen zu können.

Viele Menschen machen im Laufe ihres Lebens die Erfahrung, dass sie manche Orte, Gebäude oder Räume als „düster“ oder „bedrückend“ empfinden ohne dies an konkreten Fakten festmachen zu können. Es handelt sich hierbei um Wahrnehmungen des Unterbewusstseins, die nicht als „Gefühlsduselei“ übergangen werden sollten, denn mit modernen Computerverfahren lassen sich solche Felder nicht nur dokumentieren sondern auch hinsichtlich bestimmter Kriterien analysieren.


Aktuelle Erkenntnisse der Quantenphysik besagen, dass jeder Ort und jedes Haus seine individuelle Historie hat, die in einem Informationsfeld gespeichert ist. Alle Ereignisse sind in dieser Art „Erinnerungsfeld“ am Ort des Geschehens noch über Jahrhunderte existent. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte kommt es sicher in jedem Haus und jeder Wohnung zu Ereignissen, die mit negativen Emotionen verbunden sind. Dabei entstehen Felder, die im Volksmund als „Dicke Luft“ durchaus nicht unbekannt sind.
Bei einer Hausbesichtigung achten potentielle Kaufinteressenten nicht nur auf den baulichen Zustand der Immobilie, sondern sie beurteilen auch, ob sie sich in der Immobilie „wohl fühlen“.

Erkenntnisse der Quantenphysik besagen, dass dieEreignisse an einem Ort oder einem Haus in einem „Erinnerungsfeld“ gespeichert sind. Diese Felder können vonMenschen wahrgenommen werden.

Ist das aufgrund der beschriebenen Wahrnehmungen nicht der Fall, kann das dazu

führen, dass die Immobilie lange Zeit keinen Käufer findet und am Ende nur mit hohen Preisabschlägen den Besitzer wechselt.


Problemlösung:
Aufgrund unserer Standortuntersuchungen haben wir nicht selten mit solchen Phänomenen zu tun. In einem Fall war eine Immobilie fast zwei Jahre lang trotz zahlreicher Kaufinteressenten und Besichtigungen nicht zu verkaufen. Erst nach einer von uns durchgeführten energetischen Sanierung konnte die Immobilie innerhalb von 6 Wochen verkauft werden.


Praktische Durchführung:
Zunächst erfolgt eine kostenlose Computeranalyse des Hauses bzw. der Wohnung dahingehend, ob die Immobilie durch energetische Störfelder belastet ist und welcher Art und Intensität diese sind. Bestätigt sich dabei der Verdacht verkaufsblockierender Störfelder, erstellen wir auf Wunsch ein Angebot für eine energetische Sanierung.
Danach entscheidet der Verkäufer, ob er eine energetische Sanierung durchführen lassen will. Diese muss vor Ort erfolgen. Der Sanierungserfolg kann dabei unmittelbar manuell überprüft werden.


Ziel:
Analyse und Auflösung der Störfelder zur Beseitigung von Verkaufsblockaden und Vermeidung von Verlusten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen